STRAVA | HOKA

Paid Partnership

HOKA: Eine kleine Geschichte über einen großen Schuh

Lauf

Photography courtesy of: HOKA

Von den Ursprüngen in den französischen Alpen bis hin zu einer festen Größe auf Trails und Bürgersteigen auf der ganzen Welt – die Geschichte von HOKA ist die einer Marke im Höhenflug. Anlässlich des Starts der HOKA We Are All Born To Fly Challenge – bei der du 15 km in 15 Tagen bewältigen sollst – blicken wir zurück auf die Geschichte eines Schuhs, der zum Fliegen geboren wurde.

Gute Ideen entstehen oft an ungewöhnlichen Orten. Nimm zum Beispiel die Idee, die zur Entstehung von HOKA geführt hat. Nur wenige würden erwarten, dass der Funke für eine der am schnellsten wachsenden Marken für Sportschuhe und -bekleidung an einer Versorgungsstation in der Mitte des Ultra Trail du Mont Blanc (UTMB) – einem der härtesten Ultramarathons der Welt – überspringt. Aber es ist passiert. Nicolas Mermoud war mitten im Rennen, Jean-Luc Diard war sein Betreuer, und als die Müdigkeit einsetzte, fragten sie sich, ob Nicolas länger und effizienter hätte laufen können, wenn seine Beine auf den Trails eine bessere Behandlung erfahren hätten.

Aus dem kurzen Gespräch wurde ein größeres, als Nicolas und Jean-Luc begannen, die Schuhoptionen zu analysieren, die Trailrunnern zur Verfügung stehen.

Die beiden, die in den französischen Alpen regelmäßig klettern, Mountainbike fahren und Ski laufen, fragten sich, warum der Weg bergab beim Laufen so unangenehm ist, während er bei anderen Sportarten ... Spaß macht.

Photography courtesy of: HOKA

„Wir mögen es beide, schnell unterwegs zu sein, etwas zu erleben und dabei die technischen Möglichkeiten zu nutzen“, sagte Nicolas bei einem Gespräch mit dem HOKA-Team. „Wir haben nicht verstanden, warum der Spaß aufhören sollte, wenn wir auf dem Gipfel des Berges angekommen sind. All die Hilfsmittel, die wir [in anderen Sportarten] sonst benutzten, sorgten bergab für unglaublichen Nervenkitzel und Adrenalin. Beim Laufen war das aber nicht der Fall.“

Die beiden haben sich vorgenommen, das zu ändern.

NIMM TEIL AN DER We Are All Born To Fly Challenge von Hoka – Bewältige 15 km in 15 Tagen

Die Anfänge von HOKA

Nicolas und Jean-Luc begannen, mit dem Schaumstoff der Schuhsohlen zu experimentieren und verschiedene Strukturen und Formen auszuprobieren. Die ersten Sohlen waren ... groß. Aber als sie den Schuh testeten und verfeinerten, merkten sie, dass sie auf dem richtigen Weg waren.

All die Hilfsmittel, die wir [in anderen Sportarten] sonst benutzten, sorgten bergab für unglaublichen Nervenkitzel und Adrenalin. Beim Laufen war das aber nicht der Fall.

Die Sohle des Schuhs war zwar immer noch „groß“, vor allem im Vergleich zu anderen Marken, aber die damit verbundene Dämpfung ermöglichte es, sich bergab schneller und komfortabler zu bewegen.

Nicolas fuhr fort. „Wir fanden eine Strecke, die wahrscheinlich so lang war wie ein Abfahrtsslalom und begannen, unsere Zeit zu messen. Als ich die Schuhe das erste Mal anhatte, war ich auf dieser Strecke etwa fünf Sekunden schneller als mit den anderen Schuhen, die wir getestet hatten. Wir beschlossen, dass es Zeit war, damit auf den Markt zu kommen."

TRITT DEM HOKA CLUB AUF STRAVA BEI

HOKA, was auf Maori „über Land fliegen“ bedeutet, war geboren.

Das Unternehmen brachte den HOKA One One auf den Markt und stellte im ersten Jahr fest, dass Sportlerinnen und Sportler auf der ganzen Welt die Schuhe trugen – und Rennen gewannen. „Ende 2009 und Anfang 2010 gewannen wir bei den drei härtesten Rennen – bei den Männern sowie Frauen – auf drei Kontinenten, und wir wussten es nicht einmal“, sagt Jean-Luc.

Für ein Unternehmen, das sich auf das Bergablaufen konzentrierte, stellte sich sehr schnell heraus, dass es nur nach oben ging.

Wie der Laufschuh aus Versehen neu erfunden wurde

Es ist nicht leicht, auf dem Markt für Laufschuhe Fuß zu fassen. Noch schwieriger ist es wohl, die Denkweise von Läuferinnen und Läufern zu ändern. Mit der Einführung des One One hat HOKA beides geschafft.

In einer Zeit, in der die Laufwelt zum „Barfußlaufen“ und zu minimalistischen Schuhen tendierte, setzte HOKA auf „Maximalismus“. Große Sohlen, auffällige Schuhe und das Versprechen, dass jeder, der einen Schuh von HOKA trägt, schneller bergab laufen kann als jeder, der keinen trägt. Was sie damals nicht wussten, war, dass sie dabei mit einem bequemeren Laufgefühl ein größeres Problem für Läufer auf der ganzen Welt lösten.

Wenn du dir den Laufsport ansiehst, dann gibt es einige Schmerzen, mit denen niemand gerne konfrontiert wird, erklärt Jean-Luc. "Wenn man sich zwanzigjährige Sportlerinnen und Sportler ansieht, die wegen einer Verletzung ein Jahr lang mit dem Laufen aufhören müssen, ist das ein Problem. Wenn du Leute hast, die nicht laufen, obwohl sie es gerne würden, weil es für sie unangenehm ist, ist das auch ein Problem.“

Photography courtesy of: HOKA

Der Support und die Dämpfung des HOKA One One gehen diese Probleme direkt an. Das Unternehmen hat sich vor allem auf drei Bereiche des Schuhs konzentriert, um Läuferinnen und Läufer auf allen Untergründen zu unterstützen:

1. Eine gedämpfte Zwischensohle, die wie ein Stoßdämpfer wirkt und es dem Fuß ermöglicht, weich zu landen und dann wieder abzufedern.

2. Der Active Foot Frame, der den Fuß im Schuh stützt und die Zwischensohlenwände anhebt oder absenkt.

3. Der MetaRocker, der einen schnelleren Übergang von der Ferse/Zwischensohle zum Vorderfuß ermöglicht und gleichzeitig mehr Bodenkontakt bietet.

Photography courtesy of: HOKA

Das Ergebnis ist ein Laufschuh, der nicht nur Trail- und Ultra-Ausdauersportlern ermöglicht, schneller und effizienter zu laufen, sondern auch Alltagsläufern die Chance gibt, dieses Gefühl zu erleben.

Wir sind alle zum Fliegen geboren

Natürlich baut HOKA weiterhin auf der Plattform auf, die der One One geschaffen hat. Der Mafate, der erste Schuh von HOKA, der 2009 auf den Markt kam, ist nach wie vor ein beliebter Schuh für Trailläufer auf der ganzen Welt, aber die Marke hat sich auch jenseits dieses Terrains weiterentwickelt. Beliebte Modelle für die Straße wie der Clifton und der Bondi bieten zusätzliche Dämpfung, um die Auswirkungen von wiederholten Stößen auf einem harten, flachen Untergrund zu verringern. Inzwischen gibt es auch eine breite Palette an Walking Schuhen, die in unterschiedlichem Gelände Halt und Komfort bieten – darunter der amphibische Hopara, mit dem du nicht nur über Land, sondern auch über Wasser „fliegen“ kannst.

Kurz gesagt: „HOKA“ ist eine Marke für alle. Sie basiert auf der Überzeugung, dass „wir alle zum Fliegen geboren sind“, dass jeder, unabhängig von seiner Herkunft, seinen Fähigkeiten, seiner Größe oder seinem Alter, die Möglichkeit haben sollte, die Freude und das Vergnügen des Laufens und Gehens auf Trails, Bürgersteigen oder einfach überall dort zu erleben, wo man aktiv sein möchte.

Mit den Schuhen, den Partnerschaften und einem nachhaltigen Ansatz setzt sich HOKA weltweit für ein komfortableres und inklusiveres Umfeld für alle, die gerne mit mehr Freude laufen und gehen ein. Wenn du also das nächste Mal mit deiner Familie spazieren gehst oder dich auf einen Ultramarathon vorbereitest, kannst du sicher sein, dass es einen Schuh von HOKA gibt, mit dem du dabei „fliegen“ kannst.

Die HOKA We Are All Born To Fly Challenge

Wenn du zwischen dem 8. und 22. Juli 15 km in 15 Tagen läufst, erhältst du dein eigenes digitales „HOKA We Are All Born To Fly“-Abzeichen für deine Trophäensammlung bei Strava.

Und nicht nur das: Alle Finisher können sich für unsere Verlosung auf HOKA.com anmelden und ein Paar Schuhe von HOKA nach Wahl gewinnen*. 15 Glückliche erhalten je ein Paar.

Related Tags

More Stories